Tansania Fotoreise

Tierfotografie Tansania
Herrliches Tierfoto
Papageien fotografieren Tansania
Kinderspiele Raubkatzen Tansania
Nilpferde fotografieren Tansania
Zebra fotografieren Tansania
Fotos in Szene bringen Tansania
Tansania Wildlife
Löwe Tansania
Elefant Tansania

Tansania Fotoreise - Safari Abenteuer in Ostafrika

Unsere 14-tägige Fotoreise führt in die interessantesten Tierreservate Tansanias. Auf spannenden Pirschfahrten entdecken wir die Tierwelt Afrikas aus allernächster Nähe. Die Fotosafari führt uns durch die eindrucksvollsten Tier- und Landschaftsparadiese der Ngorongoro Conservation Area (Ndutu), in den Tarangire National Park, sowie in die zauberhafte Serengeti, wo im Februar und März die „Große Gnuwanderung“ jedes Fotografenherz höher schlagen lässt. Eine halbe Million Gnukälber erblicken in diesen Monaten das Licht der Welt. Es beginnt die größte Tierwanderung der Erde. 6 Tage lassen wir uns allein Zeit in der Wildnis des Ngorongoro Ndutu Naturreservates, um fotografisch voll und ganz auf unsere Kosten zu kommen.

Im folgenden Video unserer Tansania-Reise erhalten Sie einen ersten Eindruck der atemberaubenden Flora & Fauna.

Unsere Safarifahrzeuge sind speziell für Safaris ausgestattet und werden jeweils mit vier Personen pro Fahrzeug besetzt. Jedem ausgewiesenen Fotografen mit großer Fotoausrüstung (mehrere Kameras und Objektive) steht eine der drei Sitzreihen zur Alleinbenutzung zur Verfügung. Ein Platz auf dem Beifahrersitz ist für Fotografen bzw. Begleitpersonen vorgesehen, die nicht oder nur mit kleinerer Ausrüstung fotografieren. Der Beifahrersitz bietet ebenfalls die beste Sicht auf Pirschfahrten und eignet sich auch gut zum Fotografieren, da auch hier das Dach während der Gamedrives aufgeklappt werden kann. Lediglich die Ablagemöglichkeiten für große Fototaschen oder Fotorucksäcke sind hier nicht gegeben.

Die Fahrzeuge verfügen über Funk und sind miteinander verbunden. Jede Fahrzeuggruppe kann sich ohne Gruppenzwang individuell je nach Interessenslage bewegen. Fahrer und Guide sind ausgezeichnete Kenner der Fauna und Flora und fahren auch für professionelle Fotografen. Seit 2014 begleitet Marcel Besier die Reise. Seit über 20 Jahren organisiert und begleitet er Fotosafaris. Unsere Fotografen haben ein ausgewiesenes Gespür für die spannende Tierwelt und geben ihre Begeisterung für die Natur und ihr fotografisches Talent tagtäglich an ihre Reiseteilnehmer weiter. Auf seiner Website Opens external link in new windowwww.natur-fotokunst.de können Sie einen Eindruck von seinen atemberaubenden Tierbegegnungen der letzten Jahre bekommen.

Wir übernachten auf unserer Fotoreise durch Tansania in guten Safari-Lodges und Camps, herrlich eingebettet in die traumhafte afrikanische Landschaftskulisse. Alle Übernachtungen sind inklusive Vollverpflegung (außer Tag 1 in Arusha).

Die Höhepunkte unserer Tansania Foto Safari

  • Unvergessliche Tierbegegnungen im Serengeti Naturreservat, einem der tierreichsten Schutzgebiete Ostafrikas, wo im Februar und März binnen weniger Wochen eine halbe Million Gnukälber das Licht der Welt erblicken
  • Ausgedehnte Pirschfahrten im Gelände-Safari-Fahrzeug (verlängerte Toyota Landcruiser mit maximaler Belegung von vier Personen pro Fahrzeug (Plätze wie gebucht) mit unzähligen Möglichkeiten für fantastische Tier- und Landschaftsaufnahmen
  • Begleitung von unseren sachkundigen Fotografen sowie professionelle Organisation eines lokalen Partners, der u.a. auch Berufsfotografen und Filmteams versorgt
  • Abenteuerliche Safaris in den schönsten Tier- und Landschaftsparadiesen Tansanias (Ngorongoro Ndutu Naturreservat, Serengeti und Tarangire)
  • Elefantenherden, Löwen, Leoparden, Geparden, Nashörner, Flusspferde, Antilopen und vieles mehr…
  • Alle Übernachtungen in schönen Safari-Lodges und Camps

 

DOWNLOAD DETAILPROGRAMM (PDF)

Detaillierter Reiseverlauf
Tansania Fotoreise - Safariabenteuer in Ostafrika

1. Tag

Flug nach Kilimandscharo (Arusha)

Tagflug mit der KLM über Amsterdam direkt zum Kilimanjaro International Airport in Arusha, welches wir am Abend erreichen. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten, werden wir von unserer Safariagentur am Flughafen abgeholt. Anschließend geht es dann direkt zu unserer Lodge außerhalb von Arusha. Bei klarer Sicht hat man von hier aus einen tollen Blick auf den ca. 4.600 m hohen Mount Meru, Afrikas vierthöchstem Berg.

1 Übernachtung mit Frühstück in der Moivaro Coffee Lodge außerhalb Arushas

2. Tag

Arusha – Tarangire Nationalpark

Nach dem Frühstück treffen wir unsere Fahrer/Guides, die uns mit ihren Landcruisern abholen. Alle Guides für unsere Fotosafari sind von Marcel persönlich ausgesucht und haben langjährige Erfahrungen mit den Anforderungen professioneller Tierfotografen. Nach der Aufteilung der Gruppen auf die Fahrzeuge geht es endlich auf Safari. Wir fahren durch Arusha hindurch gen Westen zu unserem ersten Ziel, dem Tarangire Nationalpark. Die Fahrtdauer beträgt rund 2,5 Stunden. Der Tarangire Nationalpark liegt etwas abseits der touristischen Hauptroute und schließt sich an den im Norden gelegenen Lake Manyara Nationalpark an. Die herrliche Landschaft ist geprägt von vielen Baobab Bäumen und dem Tarangire Fluss, der sich von Nord nach Süd durch den Park windet. Sanfte Hügel, weite Grasebenen, eine Vielzahl von tollen Bäumen und ein langsam dahin fließender Fluss bilden eine abwechslungsreiche Landschaft, die vom Charakter her bereits an die Parks im Süden des Landes erinnert. Der Fluss ist Anziehungspunkt für die Tierwelt der gesamten Region. Tarangire ist bekannt für seinen großen Bestand an Elefanten, die oftmals in großen Herden am Fluss oder in Flussnähe zu sehen sind. Im Tarangire Nationalpark kommen einige Tierarten vor, die wir nur hier sehen können (z.B. Kudu und Oryx Antilope). Manchmal und mit etwas Glück stößt man im Park auf die so selten gewordenen Afrikanischen Wildhunde. Alle Großkatzen sind ebenfalls im Park vertreten. Tarangire ist auch ein Paradies für Vögel, so dass Vogelliebhaber hier voll auf ihre Kosten kommen. Mit Parkeintritt machen wir unsere erste ausgedehnte Pirschfahrt im Park.

2 Übernachtungen mit Vollpension in der Tarangire Sopa Lodge.

3. Tag

Tarangire Nationalpark

Unsere frühmorgendliche Pirschfahrt unternehmen wir noch im Tarangire Nationalpark, wobei wir uns mit Frühstücksboxen ausgestattet bereits in Richtung nördliche Parkgrenze bewegen. Wirverlassen den Park und fahren weiter ins Hochland der Riesenkrater, dessen Zentrum der Ngorongoro Krater bildet. Abhängig von den Gegebenheiten besteht evtl. die Möglichkeit die Fahrt so zu gestalten, dass wir den gesamten Lake Manyara Nationalpark von Süd nach Norddurchqueren können. Wir kommen danach durch fruchtbares Ackerland und erreichen den Ngorongoro Krater nach ca. 4-5 Stunden Fahrt. Nach einem ersten atemberaubenden Blick in die Caldera des Ngorongoro Kraters, fahren wir am Kraterrand entlang einer Traumstraße in Richtung Osten zur dort gelegenen Lodge, die 500 Meter über dem Kraterboden mit einem überwältigenden Ausblick thront. Die Fahrt führt teilweise durch die üppige Vegetation des Bergregenwaldes und bietet spektakuläre Ausblicke in den Ngorongoro Krater hinein. Um den einen oder anderen Fotostop auf dieser Fahrt werden wir nicht herumkommen. Da wir uns hier auf rund 2.500 Meter Höhe befinden, bitte warme Klamotten nicht vergessen. Die Nächte können hier oben empfindlichkalt werden.

2 Übernachtungen mit Vollpension in der Ngorongoro Sopa Lodge

4. Tag

Ngorongoro Krater

Auf uns wartet ein weiteres Highlight dieser Fotoreise. Der Ngorongoro Krater kann für jeden Tierfotografen als Garten Eden bezeichnet werden. Nirgendwo sonst in Afrika ist die Konzentration an Großwild so hoch wie hier und aufgrund der geschützten Lage ist der Krater auch eines der letzten Refugien für das Schwarze Nashorn. Noch bei Dunkelheit verlassen wir die Lodge, denn wir brauchen ca. 30 Minuten, um den Kraterboden zu erreichen. Und die ersten Sonnenstrahlen, die den Kraterboden treffen, möchte kein Tierfotograf verpassen. Wir fahren die Ostflanke hinunter und sind sicherlich bei den ersten Fahrzeugen unten im Krater. Im hoffentlich herrlichen Morgenlicht beginnen wir unsere Erkundung dieses weltweit einmaligen Tierparadieses. Der Ngorongoro Krater ist die weltgrößte Caldera eines in sich zusammengesunkenen urzeitlichen Riesenvulkans. Aufgrund des fruchtbaren Bodens, dem natürlichen Schutz der bis zu 700 Meter hohen Kraterwände und der ständigen Präsenz von Süßwasser auch in der Trockenzeit, bietet der Ngorongoro geradezu paradiesische Lebensverhältnisse für die heimische Fauna. Daraus resultierend gelten die im Krater lebenden Elefanten- und Büffelbullen als die größten Afrikas. Im Krater ist praktisch die gesamte ostafrikanische Tierwelt vertreten. Die Löwen- und Hyänenpopulation ist so dicht wie nirgendwo sonst in Afrika. Die Schwarzen Nashörner sind bis auf wenige Ausnahmen die letzten ihrer Art in ganz Ostafrika. Die besondere fotografische Faszination von Ngorongoro liegt auch darin begründet, dass man praktisch bei allen Aufnahmen die Tiere und Vögel gegen die dahinter liegenden Kraterwände fotografieren kann. Zudem sind die Tiere im Krater im hohen Maße an Fahrzeuge gewöhnt und zeigen kaum eine Scheu. Mit mehreren Wagen haben wir immer die Möglichkeit, uns gegenseitig per Funk an besondere Highlights zu lotsen, die nahe den Fahrwegen zu beobachten sind. Am späten Nachmittag verlassen wir den Krater, in dem wir die spektakuläre Straße den Kraterrand zur Lodge hinauf fahren.

5. Tag

Ngorongoro Krater – Ndutu

Nach einem frühen aber ordentlichen Frühstück in der Lodge fahren wir im Morgenlicht nochmals die Traumstraße am Kraterrand entlang in Richtung Westen. Unterwegs kommen wir am Grabstein der Grzimeks vorbei. Auf der Regen abgewandten und damit trockenen Seite des Ngorongoro Kraters geht es hinunter in die Ebene in Richtung Ndutu am Südrand des Serengeti Nationalparks. Ndutu, ein Name der selbst bei alten Haudegen der Film- und Fotobranche die Augen zum Glänzen bringt. Hier beginnt alljährlich zwischen Februar und März die große Wanderung der Gnus und Zebras. Unser Camp liegt im geographischen Zentrum eines Gebietes zwischen der südlichen Serengeti und dem Ngorongoro Schutzgebiet. Da die Großkatzen territorial sind, lassen sich Löwen und Geparden auch in der Trockenzeit sehr gut finden. Da wir uns in Ndutu außerhalb des Nationalparks befinden, können wir hier off-road fahren und die Raubkatzen bei ihren Streifzügen und Jagden mit den Wagen stets begleiten.

 2 Übernachtungen mit Vollpension in der Ndutu Safari Lodge

6. Tag

Ndutu

Geographisch gesehen befinden wir uns hier bereits auf dem Terrain des Ngorongoro Schutzgebietes am südlichen Rand des Ndutu Sees. Die Grenze zur Serengeti verläuft am Nordranddes Sees. Neben dem Ndutu See liegt unmittelbar daneben und nur durch 1-2 Kilometer voneinander getrennt der Masek See, der im Gegensatz zum rein sodahaltigen Ndutu See auch Süßwasser enthält. Umgeben werden beide Seen von einem dichten Waldgürtel, der eine umfangreiche Vogelwelt beheimatet und uns mit etwas Glück auch eine Leopardenbegegnung beschert. Außerhalb des Waldgürtels schließen sich verschiedenartige Gras- und Savannenlandschaften an; ein ideales Jagdrevier für Geparden. Im Süden sind die Ebenen endlos und bei kurzem Gras lässt es sich hier bequem off-road fahren. Im Osten ist das Gras ebenfalls kurz und die Landschaft ist hier bereits durch die unmittelbare Nähe zum Kraterhochland geprägt. Im Westen windet sich das malerische Long Gulley Valley durch den Wald in Richtung der Three Trees. Im Norden liegen die Ebenen des Serengeti Nationalpark. Bei den heutigen Pirschfahrten werden wir uns auf die ortsansässigen Geparden und Löwen konzentrieren. Mit etwas Glück können wir Geparden aufspüren und begleiten und dann gegebenenfalls eine Jagd live miterleben.

7. Tag

Ndutu – Serengeti Nationalpark (Seronera)

Heute geht es von Ndutu für eine ganze Woche in den weltberühmten Serengeti Nationalpark. Der Name Serengeti leitet sich aus dem Massai Wort „Siringet“ ab, was so viel bedeutet wie „Weites Land“. Die Blicke schweifen in die Weite und verlieren sich in der Unendlichkeit. Es geht in Richtung Seronera Tal und der nahe gelegenen Seronera Wildlife Lodge, unserem heutigen Etappenziel. Die Lodge liegt zentral und ist daher ein idealer Ausgangspunkt für Pirschfahrten im Gebiet. Das Seronera Tal im Herzen der Serengeti ist mit vielen kleinen Wasserläufen durchzogen, an denen sich Galeriewälder von Fieberakazien und Leberwurstbäumen entlang ziehen. Hier ist das Reich der zahlreichen Leoparden für die Seronera berühmt ist. Jetzt zum Höhepunkt der Trockenzeit ist die Wildkonzentration im Seronera Gebiet am höchsten, da nur der Seronera Fluss noch Wasser führt. Das zieht auch die Raubkatzen der näheren Umgebung magisch an. Nach einem hoffentlich aufregenden Safaritag kommen wir abends in der Lodge an.

2 Übernachtungen mit Vollpension in der Seronera Wildlife Lodge

8. Tag

Serengeti Nationalpark (Seronera)

Ganztägige Pirschfahrten im Seronera Gebiet immer auf der Suche nach Löwen, Leoparden und Geparden. Auch die Landschaft verzaubert. Die Savanne ist jetzt goldgelb gefärbt. Dazwischen liegen die grünen Bänder der Galeriewälder. Überragt wird diese Szenarie von den Felsenbergen (Granitkuppen), von denen es im Seronera Gebiet zahlreiche gibt. Die Granitkuppen dienen oftmals den Raubkatzen als Aussichtspunkte über ihr Jagdgebiet. Das sind dann besonders schöne Motive, wenn die grazilen Jäger hoch oben auf den Granitfelsen stehen oder liegen.

9. Tag

Serengeti Nationalpark (Seronera – Mara Fluss)

Den frühen Morgen verbringen wir noch auf Pirsch im Seronera Tal. Danach fahren wir in Richtung Nordserengeti und Mara Fluss, wo wir die in der Nordserengeti befindlichen Herden der Gnus und Zebras aufsuchen wollen. Hier im Norden der Serengeti und in der angrenzenden Masai Mara in Kenia hält sich die Migration in der Regel zwischen August und November auf, weil es hier durch den nahe gelegenen Victoria See mehr regnet als im Süden der Serengeti. Besonders spektakulär ist es, wenn die Herden durch den Mara Fluss ziehen, um auf die andere Seite zu gelangen. Dieses Ereignis ist einmalig in der Tierwelt und wird jedem Beobachter unvergesslich bleiben. Zum Teil sind es tausende Tiere in einer Herde, die auf einen Schlag übersetzen wollen. Das Spektakel ist aufgrund seiner Lautstärke und unbändigen Kraft geradezu archaisch. An den bekannten Crossing Stellen lauern die größten Nilkrokodile der Welt auf dieses Ereignis in der Hoffnung, sich das ein oder andere Tier aus der Herde zu schnappen. Diese River Crossings sollen Schwerpunkt der kommenden Tage in der Nordserengeti sein. Darüber hinaus gibt es aber natürlich auch hier unendlich viel anderes zu sehen, so dass die Tage spannend und ausgefüllt sein werden auf der Jagd nach spektakulären Tierbildern.

3 Übernachtungen mit Vollpension in einem mobilen Zeltcamp in der Nähe des Mara Flusses

10. - 11. Tag

Serengeti Nationalpark (Mara Fluss)

Ganztägige Pirschfahrten in der Nordserengeti und entlang des Mara Flusses.

12. Tag

Serengeti Nationalpark (Mara Fluss – Seronera)

Weitere ganztägige Pirschfahrten zwischen Nordserengeti und dem Seronera Tal. Je nach Wildbestand bewegen wir uns wieder in Richtung Seronera Tal zurück, weil sonst die Rückfahrt nach Arusha am kommenden Tag zu lang werden würde. Am letzten vollen Safaritag haben wir hoffentlich noch genug Platz auf unseren Speicherkarten.

13. Tag

Serengeti Nationalpark (Seronera) - Arusha

Am frühen Morgen unternehmen wir eine letzte kurze Pirschfahrt in Seronera. Anschließend stärken wir uns mit einem reichhaltigen Frühstück, bevor wir uns aus der Serengeti verabschieden und die Rückfahrt nach Arusha antreten. Auf dem Rückweg machen wir Halt am Ngorongoro Krater oder am Manyara See. Die Fahrer können dann die Fahrzeuge vom Staub und Schmutz der vergangenen zwei Wochen reinigen, und für uns bietet sich die Möglichkeit, ein Mittagessen einzunehmen und bei einem Drink den Blick über die tief unter uns gelegene Landschaft schweifen zu lassen. Hier oder in Arusha bietet sich Gelegenheit noch ein paar Einkäufe zu tätigen, bevor wir uns am Abend zum Flughafen fahren lassen.

14. Tag

Ende der Reise

Rückkehr nach Deutschland

DOWNLOAD DETAILPROGRAMM (PDF)
CODEVONBISPREISSTATUSDURCHFÜHRUNG
TNF030901.03.201915.03.2019ab€ 5.850,00
ausgebucht
Garantierte Durchführung
TNF090026.09.202009.10.2020auf Anfrage
auf Anfrage
JETZT BUCHEN
TNF020127.02.202112.03.2021ab€ 5.850,00
buchbar
JETZT BUCHEN

mit Fotoreiseleiter Marcel Besier

 

Einzelbelegung

€ 900,00

 

Teilnehmerzahl

7 Personen

 

Preisvorschau für 2020/2021

ab € 6.350,- für Fotografen mit großer Ausrüstung und eigener Sitzreihe

ab € 5.850,- für Fotografen mit kleiner Ausrüstung auf Beifahrersitz

 

Leistungen

  • Alle Unterkünfte in schönen Safari-Lodges und Buschcamps
  • Vollverpflegung außer Tag 1 in Arusha (ÜF)
  • Trinkwasser auf Safari (2 Flaschen á 330 ml pro Tag)
  • Alle Transfers und Fahrten laut Programm
  • Safarifahrzeuge mit max. Belegung von 4 Personen (garantierte Fensterplätze; Plätze wie gebucht)
  • Alle Eintritte in die Nationalparks
  • Englischsprachiger Driverguide
  • Deutschsprechende, professionelle Fotoreisebegleitung

 

Nicht im Preis eingeschlossen

  • Internationale Flüge
  • Getränke (außer Wasser auf Safari)
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder
  • Visagebühren (ca. US$ 50,00)
  • Reiseversicherungen

Schwierigkeitsgrad 1

Anforderung bei dieser TourReisen mit leichten Wanderungen bis zu einer maximalen Dauer von 2 bis 3 Stunden über deutlich gekennzeichnete Wanderwege zum Teil unbefahrene Schotterstraßen, sanfte An- und Abstiege und Höhenunterschiede bis zu 300 Metern. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind nicht erforderlich.

 

 

Einreise

Für Tansania besteht Visumpflicht; Reisepass, gültig mindestens 6 Monate!

 

Impfungen

Prophylaxe gegen Malaria wird dringend empfohlen. Bitte besprechen Sie Ihren persönlichen Impfplan mit Ihrem Hausarzt.

 

 

gesonderte Zahlungs- und Stornobedingungen

  • Zehn Tage nach Reisebestätigung wird eine Anzahlung in Höhe von € 2.000,- fällig (im Stornofall nicht rückerstattbar
  • 100 Tage vor Reisebeginn wird die Restzahlung fällig (im Stornofall nicht rückerstattbar)
  • Bei Reisen, die mit einer Mindestteilnehmerzahl ausgeschrieben sind, ist für den Fall des Nichterreichens ein Rücktritt vom Reisevertrag seitens des Veranstalters bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn möglich.
DOWNLOAD DETAILPROGRAMM (PDF)

REISEBEWERTUNGEN

Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Deshalb würden wir uns freuen, wenn Sie bei der Planung unserer Reiseprogramme mitwirken könnten. Um Ihre Vorstellung in Zukunft realisieren zu können, bitten wir Sie um die Beantwortung der Fragen in unseren Bewertungsbögen. Herzlichen Dank für Ihre Mühe und Mithilfe.



Kundenstimmen

Einige unserer Kunden haben uns dankenswerterweise Ihre Reise-Erinnerungen überlassen. In kurzen Reisesteckbriefen können Sie in die erlebten Abenteuer unserer Kunden eintauchen.

Christiane S. (50)

Reisedatum: 10.03.2017 - 23.03.2017
Reisedauer: 14 Tage
Personen: 1
Guide: Marcel Besier
Die Regenzeit lag 2017 für unsere Reise genau richtig, so dass wir exakt zur richtigen Zeit vor Ort waren, in der sich sehr viele Tiere in dem von uns besuchten Gebiet aufhielten. Das Erlebnis, endlos weit zu fahren, immer den Horizont vor sich zu sehen und auf der Ebene tausende Gnus, Zebras und Antilopen zu erleben, ist schwer zu beschreiben. Der manchmal schon an den 6. Sinn erinnernde Erfahrungsreichtum unseres Fahrers, ließ ihn regelmäßig auch die weniger leicht zu erblickenden Raubkatzen finden. Viele der Tiere hatten Junge, so dass es auch kleine Antilopen, Elefanten und Zebras zu beobachten gab. Besonders eine noch sehr kleine Giraffe, die sich Mühe gab, mit den langen Schritten ihrer Familie mitzuhalten, ist mir in Erinnerung geblieben. Auch die räuberischen Gesellen hatten bereits Nachwuchs, Wir sahen mehrere Gepardendamen mit bis zu 4 Jungen. Weiterhin eine Löwin, die abseits des Rudels ihre 3 noch sehr kleinen Nachwuchsräuber betreute, bis diese groß genug sein würden, sie der übrigen Familie vorzustellen. Sogar eine Leopardin mit einem Jungen konnten wir in einem Baum sehr schön beobachten. Leopardensichtungen sind generell auch immer ein wenig Glückssache. Auf unserer Tour hat Fortuna es sehr gut mit uns gemeint. Diese Reise räumt den interessierten Beobachtern angenehm viel Zeit ein, so dass es möglich ist, auch einmal spekulativ einer Gepardin mit einigem Abstand zu folgen, in der Hoffnung, dass sie zum eindrucksvollen Jagdtempo ansetzt. Diese Geschwindigkeit bei einer ernst gemeinten Jagd live zu erleben ist sehr viel eindrucksvoller, als es irgendeine Fernsehaufnahme zeigen könnte. Zum Liveerlebnis gehört dann auch, dass die anschließende Mahlzeit detailliert beobachtet werden kann.
Auch in anderen Situationen ist es großartig, längere Zeit an Ort und Stelle abwarten zu können, ob eine erhoffte Aktion eines Tieres irgendwann passiert. Auch wenn dies einmal nicht der Fall ist, hält sich das Bedauern in Grenzen, da es am nächsten Tag neue Gelegenheiten geben wird. Ich hatte nie das Gefühl, Zeit falsch eingesetzt zu haben, die an anderer Stelle fehlen könnte. Schön ist es auch, nicht nur mehr als lediglich für die üblichen Fotos bei einer Szene zu verweilen und dann hektisch weiterfahren zu müssen. Auch wer viele Fotos macht, hat reichlich Gelegenheit, einfach mal eine Weile ohne Kamera vor den Augen eine Situation beobachten zu können.
Die frühen Morgenstunden mit Sonnenaufgang und leicht rötlich angehauchten Gnus und Zebras lassen schönste Postkartenbilder entstehen – aber so erleben wir es eben. Wenn nach den ersten erlebnisreichen Morgenstunden der speziell in Ndutu liebevoll gepackte Frühstückskorb mit frischem Obstsalat und anderen Leckereien in der Savanne ausgepackt und mit Blick auf grasende Tierherden vertilgt wird, ist der Alltag sehr weit weg. Wer eine Reise mit ausreichend Zeit aber auch den richtigen Rahmenbedingungen für schönste Tiererlebnisse sucht, ist hier genau richtig.
 

Silvia G. (54)

Reisedatum: 10.03.17 - 23.03.17
Reisedauer: 14Tage
Personen: 1
Guide: Marcel Besier
Unsere Reiseziele in Tansania mit dem Tarangire NP mit seinen Baobab-Bäumen und den großen Elefantenherden; den Ngorongoro Krater; die Serengeti und dem Ndutu-Gebiet, das zum Ngorongoro Conservation Area (NCA) gehört, sind hervorragend gewählt. Im Ndutu-Gebiet kann man sogar noch offroad fahren und kommt nahe an die wenig scheuen Tiere heran.
Die Jahreszeit ist sehr gut gewählt, zum einen findet gerade die Migration mit über einer Millionen Gnus statt und die Regenzeit beginnt. Das staubig trockene Land verwandelt sich in eine zauberhafte grüne Landschaft, in der zahlreiche Blümchen blühen.
Unsere Fahrer Yuda und Emmannuel gehören der Agentur Wildersun an und sind außergewöhnliche Kenner der Flora und Fauna. Immer wieder erstaunen sie uns, wie sie mit ihren Adleraugen während der Fahrt im Gras Tiere entdecken, die wir erst nach genauer Ortsbeschreibung und noch genauerem Hinsehen, erkennen. Sie sind sehr geduldig mit uns Fotografen; auf den Zentimeter fahren Sie uns genau an die Stelle, wo kein Zweig mehr im Weg und der Blick auf Landschaft und Tiere frei sind.
Während der Reise haben wir den Eindruck, dass wir immer zur rechten Zeit am rechten Ort sind. Als wir gerade in der schon grünen Serengeti sind, sehen wir jeden Abend dicke Regenwolken und Wetterleuchten über das zuvor noch trockene Ndutu-Gebiet. Als wir schließlich dort sind, ist es auch hier schön grün und wir haben tagsüber viel Sonnenschein.
Außergewöhnlich beeindruckend sind unsere Tiererlebnisse, die man sonst nur in Tierdokus sieht und von denen ich zuvor nicht zu träumen gewagt hätte.
So haben wir eine große Löwenfamilie mit mindestens 13 Babys, die sehnsüchtig darauf warten von einem Büffelriss ein Häppchen abzubekommen. Wir sehen, wie nervende, ca. acht Wochen alte Mini-Löwen von ihren Müttern im Maul abtransportiert werden.
In der Serengeti haben wir an einem Tag sechs!!! Leopardensichtungen; können beobachten, wie Löwen sich als etwas ungeschickte Kletterer in einem Baum erweisen.
Im Ndutu erleben wir zweimal hautnah eine erfolgreiche Gepardenjagd mit Kill,und schließlich stehen wir tatsächlich mit unserem Fahrzeug dann auch mitten zwischen den Millionen Gnus. Ein Anblick, den man schwerlich fotografieren kann und einfach nur so in sich aufnehmen muss.
Die Reise war aber auch nicht leicht. Die tollen Tierszenen haben wir uns hart erarbeitet. So waren wir an manchen Tagen 12 Stunden im Fahrzeug unterwegs. Manchmal haben wir auch 2-3 Stunden an einem Fleck ausgeharrt. Das Warten hat sich dann aber umso mehr gelohnt.
Untergebracht waren wir in schönen Unterkünften, besonders hervorzuheben ist die Ndutu Safari Lodge durch ihre herausragende Lage. Die Wildnis fängt hier schon direkt vor der Haustür an. Das eine Mal graste ein Zebra direkt vor der Zimmertür oder ein Elefant im Vorgarten.
Die Reise war letztendlich ein Traum, die ich jedem empfehlen kann, der zu großartigen Tierfotos kommen möchte.
 
Nach oben