Alaska - Die Wildnisse Alaskas

Landkarte Alaska
Spielende Braunbären Alaska
Wasserflugzeug Alaska
Alaska Braunbär
Herbstliches Alaska
Weißkopfseeadler im Flug Alaska
Bären beim Lachsfang Alaska
Alaska
Weißkopfseeadler Alaska
Alaska Wildlife
Bär beim Lachsfang Alaska

Bären, Lachse, Gletscher...

Willkommen im Land der Bären. Willkommen in Alaska. Dieses Wildnisabenteuer verspricht Natur pur. Freuen Sie sich auf atemberaubende Begegnungen mit Tieren, die die meisten Menschen nur aus Büchern kennen. Ob Bär, Wolf, Elch an Land oder Orca und Buckelwal im Wasser, Sie werden begeistert davon sein über den Tierreichtum, den Sie auf dieser Reise durch Alaska erleben dürfen. Durchforsten Sie einzigartige Naturlandschaften, die nur durch Boote oder Wasserflugzeuge zugänglich sind. In der Tat ist die Wildnis Alaskas sehr verborgen. Doch genau in dieser geheimnisvollen Atmosphäre liegt der Reiz dieses Fleckchens Erde verborgen, das wir auf diesem Abenteuerurlaub kennen lernen werden.

Ein Ausflug dieses Reiseabenteuers endet bei den Brooks Falls des Katmai Nationalparks. Die Bilder von denhttps://www.trails-reisen.de/Grizzly Bären, die sich hier dem Lachsfang widmen, die Sie auf dieser Bärenbeobachtung aus nächster Nähe erleben, werden Sie vermutlich nie wieder vergessen. Doch neben diesen Bewohnern, den größten Landraubtieren der Welt, sind auch Wölfe, Dallschafe und Elche in der Region zu Hause. Die Erlebnisreise durch die Wildnis von Alaska führt insbesondere in den südwestlichen Teil des US-amerikanischen Bundesstaats. Dieses Terrain ist verhältnismäßig gut erschlossen und bringt die Wildnis Alaskas so nah, wie es anderenfalls in keinem Gebiet möglich ist. Halten Sie nach dem Kenai Fjords Nationalpark Ausschau, der aus einer beeindruckenden Fjord- und Gletscherlandschaft heraus entstanden ist. In dieser Naturlandschaft zwitschert es erstaunlich laut. Denn der Kenai Fjord Nationalpark ist nicht nur eine Herberge vieler unterschiedlicher Vogelarten, sondern zugleich die Heimat unzähliger Meerestiere wie Wale.

Der über 24.000 Quadratkilometer große Denali Nationalpark ist eine der Naturlandschaften, die zweifellos den Beinamen „Paradies auf Erden“ verdient. Karibus, Elche, Wölfe, Dallschafe oder Grizzlies – all diese Tierarten tummeln sich am Fuße des knapp 6.200 Meter hohen Mt. McKinley. Doch auch Menschen fühlen sich an diesem Ort rundum wohl. Das bunte Spiel aus Taiga und Tundra schmeichelt dem Auge. Bäume der Mischwälder wechseln im Herbst ihre Farben. Es ist genau dieses Farbspiel, das der Reise in die Wildnisse Alaskas seinen besonderen Reiz verleiht. Ob riesengroße Gletscher, packende Vogelkolonien, Walgründe oder die faszinierenden Robbeninseln – jedes Ausflugsziel ist einzigartig und verzaubert nicht nur Naturliebhaber.

Die Höhepunkte dieser Reise nach Alaska

  • 4 Tage/3 Nächte mit dem Wasserflugzeug in die einmalige Wildnis des Katmai Nationalparks
  • Ausflug zu den wundervollen Vulkangebilden des Valley of the 10.000 Smokes (fakultativ)
  • Grizzly Bären beim Lachsfang im Katmai Nationalpark beobachten
  • Den grandiosen Prince William Sound mit einem Fährschiff erkunden
  • Tierbeobachtungen rund um den Mt. Denali im Denali Nationalpark
  • Bootsfahrt durch den Kenai Fjords Nationalpark, vorbei an Fjorden, Steilküsten und Gletschern
  • Kanu- bzw. Bootstour durch den südlichen Teil der Alaska Range
  • Wildnisexkursionen zu den fantastischen Kenai Fjords sowie dem Wrangell St. Elias Nationalpark
  • Die Berg- und Gletscherwelt der Chugach Mountains mit dem Schlauchboot erobern (fakultativ)
DOWNLOAD DETAILPROGRAMM (PDF)

Detaillierter Reiseverlauf
Abenteuer zu den Wildnissen Alaskas

1. Tag

Ankunft Anchorage

Die Anreise erfolgt nach Anchorage. Wir empfehlen den Direktflug mit der Condor – gerne buchen wir diese Flüge für Sie hinzu. Anchorage ist die größte Stadt Alaskas und Ausgangspunkt für unser Wildnisabenteuer im Land der Mitternachtssonne. Die Stadt liegt malerisch am Cook Inlet im Golf von Alaska – Hotelübernachtung.

2. Tag

Fahrt zur Kenai-Halbinsel

Während der Fahrt durch die Kenai-Halbinsel nach Seward machen wir einen Abstecher zum Portage Glacier und folgen dem Turnagain Arm - in diesem Meeresarm können wir mit etwas Glück Beluga-Wale beobachten. Die Kenai Halbinsel ist Laichgebiet der größten Lachse der Erde. Die zahllosen Seen, Bäche und Flüsse Kenais bieten auch Bibern ideale Lebensräume. Für drei Nächte schlagen wir unser Camp in der Nähe von Seward auf.

Fahrstrecke: 214km

3. Tag

Wanderung

Herrliche Landschaften, Indian SummerDieser Tag bleibt für eine Wanderung in der grandiosen Bergwelt Südwest-Alaskas. Der südwestliche Teil Alaskas ist das für den Wanderer am besten erschlossene Gebiet in ganz Alaska und zahlreiche Bergpfade eröffnen dem Naturfreund die sonst fast unzugängliche nordische Wildnis. In den Bergwäldern und Hochmooren Kenais finden sich die meisten Elche Alaskas und in den alpinen Regionen sind Bergziegen und Murmeltiere beheimatet.

Gehzeit: ca. 4-5 Std.

4. Tag

Bootstour Kenai Fjords Nationalpark

Im Kenai Fjords Nationalpark unternehmen wir eine Bootstour zu imposanten Vogelkolonien und Robbeninseln. Das Schutzgebiet ist ein Meerestier- und Vogelparadies in grandioser Fjord- und Gletscherlandschaft. Auch Wale sind in der Resurrection Bay häufig zu finden und eine Begegnung mit diesen "sanften Riesen der Meere" bleibt sicherlich unvergesslich.

5. Tag

Fährfahrt Prince William Sound Whittier – Valdez

Mit dem Fährschiff der Alaska Marine Highway fahren wir quer durch den Prince William Sound von Whittier bis nach Valdez, dem Endpunkt der Trans-Alaska-Pipeline. In Valdez schlagen wir unsere Zelte auf.

6. Tag

Bootstour Fjordlandschaft des Prince William Sound

Heute bietet sich die Möglichkeit zu einer Bootstour durch die abwechslungsreiche Fjordlandschaft des Prince William Sound bis zum berühmten Columbia Gletscher (fakultativ, ca. US$ 140,-). Oft sind die imposanten Weißkopfadler vom Boot aus zu sehen, manchmal auch Robben, Seeotter und Wale. Alternativ laden verschiedene Wanderwege dazu ein, die reizvolle Umgebung von Valdez zu Fuß zu erkunden.

Gehzeit bei alternativer Wanderung: ca. 2-4 Std.

7. - 8. Tag

Wrangel Saint Elias Nationalpark / Fahrt nach McCarthy

Tolle Tierbegegnungen in herrlicher NaturÜber die herrliche Berg- und Gletscherwelt der Coast Mountains führt uns die abwechslungsreiche Fahrt über gewaltige Gebirgspässe vorbei an grandiosen Gletschern und durch schmale Canyons mit Wasserfällen. Wir nehmen Kurs auf eines der größten und unberührtesten Wildnisschutzgebiete der Erde, den Wrangell Saint Elias Nationalpark. Bei gutem Wetter haben wir einen überwältigenden Blick auf die eisbedeckten Gipfel an der Grenze zum Yukon, die hier bis auf fast 5.000 m aufragen. Vorbei an Indianersiedlungen und Lachsrädern am Copper River, gelangen wir auf der abenteuerlichen McCarthy Road in das ehemalige Goldgräbernest Chitina und über atemberaubende Eisenbahnbrücken zur Wildnis der Wrangell St. Elias Mountains. Wir schlagen hier für zwei Nächte unser Lager auf. Inmitten dieser herrlichen Gebirgslandschaft unternehmen wir eine Wanderung. Es besteht die Gelegenheit auf einem Rundflug (fakultativ, US$ 140 – US$ 300) mit einem erfahrenen Buschpiloten diese einmalige Landschaft mit ihren Gletschern und die historische Kennicott Kupfermine aus der Vogelperspektive zu erleben.

Fahrstrecke: 290km
Gehzeit: ca. 4 Std.

9. - 10. Tag

Denali Highway / Kanutour / Wanderung

Entlang der Alaska Pipeline fahren wir in Richtung Norden und erreichen den Denali Highway, der zu den schönsten Wildnispisten des Nordens zählt. Weite Tundren, schneebedeckte Berge und gewaltige Nordlandströme bieten Karibus, Elchen und Grizzlies ideale Jagd- und Weidegründe. Bei einer Kanu- bzw. Bootstour und einer Wanderung genießen wir die weite Landschaft südlich der Alaska Range. Mit etwas Glück kann man am frühen Morgen Biber beim Bau einer Biberburg beobachten. Wir übernachten für 2 Nächte in Cabins (Mehrbettzimmer).

Fahrstrecke: 382km
Gehzeit: ca. 3-4 Std.

11. - 13. Tag

Denali Nationalpark / Mount Denali

Wir erreichen heute eines der schönsten Landschafts- und Tierschutzgebiete der Erde – den Denali Nationalpark am Fuße des Mount Denali, mit 6.194 m der höchste Berg Nordamerikas und eines der gewaltigsten Bergmassive unserer Erde. Schon lange vor Eintreffen der Weißen war der Denali den Indianern, wie dieser Berg ursprünglich von den Ureinwohnern genannt wurde, ein heiliger Berg und die umliegenden Täler waren aufgrund der Vielfalt an Wild ein ideales Jagdrevier. Auch die Weißen erkannten relativ früh die Einzigartigkeit dieses Gebietes und stellten Landschaft und Tierwelt unter Naturschutz. Dadurch sind heute oft einmalige Tierbegegnungen in überwältigender Landschaft möglich. Wir lassen uns Zeit, um bei Beobachtungsfahrten und Wanderungen am Fuße des Mount Denali Karibus, Elche, Bären und vielleicht sogar Wölfe zu beobachten.

Fahrstrecke: 254km
Gehzeit: ca. 2 Std.

14 - 15. Tag

Denali Nationalpark / Fahrt nach Talkeetna

Wir verlassen den Denali Nationalpark und fahren in Richtung Süden. Unser heutiges Etappenziel ist das einstige Goldgräberstädtchen Talkeetna - hier haben wir bei schönem Wetter die Möglichkeit für einen spektakulären Rundflug über die Alaska Range und zum Mt. McKinley, (fakultativ: ab ca. US $ 320,00). Außerdem besteht bei guten Wetterverhältnissen die Möglichkeit für eine Wanderung in der Nähe von Petersville mit schönen Ausblicken auf den Mt. Denali. (Gehzeit: ca. 3-4 Std.)

Fahrstrecke: 307km

16. Tag

Chugach Mountains / Wanderung am Matanuska Gletscher

Adlerpaar in AlaskaSchneebedeckte Berge, mächtige Gebirgsflüsse und gewaltige Gletscher erwarten in die Chugach Mountains. Wir haben die Möglichkeit für eine spritzige Flussfahrt mit expeditionserprobten Schlauchbooten (fakultativ: ca. US$ 120,--). Ein erfahrener Bootsführer bringt uns sicher flussabwärts und wir erleben hautnah die Bergwildnis der Chugach Mountains. Oft sind vom Fluss aus Elche, Adler, Kojoten und manchmal auch Bären zu beobachten. Alternativ kann auch eine Wanderung am Matanuska Gletscher unternommen werden. Dies ist einer der wenigen Gletscher in Alaska, an den man so nahe herankommt. Auch eine Begehung des Gletschers ist möglich und eröffnet uns faszinierende Einblicke in die bizarre Eiswelt – Campingübernachtung.

Fahrstrecke: 228km
Gehzeit bei alternativer Wanderung: ca. 3-4 Std.

17. Tag

Chugach Mountains / Fahrt nach Anchorage

Wir verlassen die Chugach Mountains und fahren zurück nach Anchorage, wo wir die letzten Vorbereitungen für unseren Aufenthalt im Katmai Nationalpark treffen werden - Hotelübernachtung.

Fahrstrecke: 167km

18. - 20. Tag

Flug nach King Salmon / Katmai Nationalparkung/Bärenbeobachtung

Möglichkeit für herrliche BärenbeobachtungNachdem Sie Ihre Sachen für den Katmai-Aufenthalt gepackt haben, gelangen Sie von Anchorage aus auf einem schönen Flug nach King Salmon, wo Sie ein Buschpilot mit seinem Wasserflugzeug erwartet. Der Katmai Nationalpark ist nur auf diesem Wege zu erreichen. Das Gepäck wird in das Wasserflugzeug verladen und der Pilot fliegt Sie über herrliche Seenlandschaften bis zum Naknek Lake wo Sie von einem Ranger empfangen werden und Informationen zu Ihrem Aufenthalt erhalten. Übernachtet wird im Zeltcamp ganz in der Nähe der Brooks Falls. Eine Rangerstation, eine Lodge und ein paar Blockhütten befinden sich hier. Es bleibt viel Zeit für diese grandiose Berg- und Seenwildnis Katmais und für die Beobachtung der Grizzly Bären an den Brooks Falls. Katmai ist Bärenland und die nahe unserem Lager gelegenen Brooks Falls zählen zu den besten Beobachtungsplätzen in Alaska. Alljährlich in den Sommermonaten, wenn die Lachse zum Laichen flussaufwärts schwimmen, kommen zahlreiche Grizzly Bären zu den Brooks Falls und können aus nächster Nähe beobachtet werden. Die Begegnung mit den Bären zählen sicherlich zu den eindrucksvollsten Naturerlebnissen im Norden. Wer will, kann sich ein Kanu mieten und die Inseln und Seen der näheren Umgebung erkunden (fakultativ).

Auf der einzigen Straße im Katmai Nationalpark haben Sie die Gelegenheit mit einem Fahrzeug der Parkverwaltung bis zum „Valley of the 10.000 Smokes“ zu fahren (fakultativ, ca. US$ 96,- inkl. Lunchbox). 1912 wurde das Gebiet um Katmai von heftigen Erdbeben erschüttert und bei dem Ausbruch des Vulkans Novarupta (größter Vulkanausbruch seit Christi Geburt) wurde das ganze Tal von bis zu 200 m dicker Asche und Bimsstein bedeckt. Aus sämtlichen Löchern und Spalten dampfte Rauch – daher bekam dieses Gebiet auch seinen Namen. Heute dampft die Erde nicht mehr, der Kontrast zwischen den schneebedeckten Bergen, dem Grün der umliegenden Täler und der Lavaküste ist einzigartig für Alaska.

 

Hinweis für den Aufenthalt im Katmai Nationalpark:
Während dem gemeinsamen Aufenthalt im Brooks Camp ist es unserer Reiseleitung dort nicht gestattet die Aufgaben in der Funktion als Reiseleiter zu übernehmen. Im Brooks Camp wird die Organisation von staatlichen Rangern übernommen, die Sie mit allen notwendigen Informationen versorgen werden. Schon bei Ankunft erhalten wir von den Park Rangern ausführliche Informationen über das Verhalten im Camp und an den Aussichtsplattformen. Sollten Sie während Ihres Aufenthaltes dort Fragen haben können Sie sich jederzeit an einen der örtlichen Ranger wenden.

21. Tag

Rückflug nach Anchorage

Nach erlebnisreichen Tagen an den Brooks Falls im Katmai Nationalpark fliegen Sie wieder mit dem Wasserflugzeug zurück nach King Salmon und von dort zurück nach Anchorage bringen. Am Abend bietet sich die Gelegenheit zu einem alaskanischen Abschluss-Dinner mit frisch gegrilltem Lachs - Hotelübernachtung.

22. Tag

Rückflug

Je nach Abflugzeit bleibt evtl. noch Zeit für einen Stadtbummel durch die Innenstadt. Heim- bzw. Weiterreise.

DOWNLOAD DETAILPROGRAMM (PDF)
CODEVONBISPREISSTATUS
AL060027.06.202018.07.2020
€ 3.990,00
€ 3.870,30
buchbar
JETZT BUCHEN
AL070018.07.202008.08.2020
€ 3.990,00
€ 3.870,30
buchbar
JETZT BUCHEN
AL080015.08.202005.09.2020
€ 3.990,00
€ 3.870,30
buchbar
JETZT BUCHEN

 

 

Einzelbelegung

  • Einzelzimmer: € 260,00 (3x Hotelübernachtung)
  • Einzelzelt: € 180,00

 

Teilnehmerzahl

9 - 11 Personen

 

Leistungen

  • Hoteltransfers Anchorage (Hotelshuttlebus)
  • 3x Hotelübernachtungen im DZ
  • 2x Übernachtung in Cabins an der Alaska Range (Mehrbettzimmer)
  • Inlandsflüge Anchorage - King Salmon - Anchorage
  • Flüge mit dem Wasserflugzeug in den Katmai Nationalpark
  • Fährfahrt durch den Prince William Sound
  • Bootstour im Kenai Fjords Nationalpark inkl. Lunchbuffet
  • Ganztägige Busfahrt im Denali N.P.
  • Kanu- bzw. Bootstour an der Alaska Range
  • Campingausrüstung ohne Schlafsack und Liegematte
  • Eintrittsgelder in die Nationalparks
  • Campingrundreise lt. Ausschreibung
  • Deutschsprachige Reiseleitung (außer Tag 18-20)

 

Nicht im Preis eingeschlossen

  • Langstreckenflüge mit Condor (gerne buchen wir diese aus unserem Flugkontingent für Sie hinzu)
  • Verpflegung und Getränke (ca. US$ 450,00,-)
  • Fakultative Leistungen
  • Reiseversicherungen, Gebühr ESTA (z.Zt. US$ 14,00,-)

 

Einreise

Gültiger EU-Reisepass. Zudem muss ein elektronischer Fragebogen online ausgefüllt werden (kostenpflichtig), diesen finden Sie auf folgender Seite: https://esta.cbp.dhs.gov

 

Gesonderte Zahlungsbedingungen

Bitte beachten Sie, dass für diese Reise folgende gesonderte Anzahlungs- und Stornobedingungen gelten:

  • 1)  Anzahlung von 30% innerhalb von 10 Tagen
  • 2)     Restzahlung 4 Wochen vor Reisebeginn
  • 3)     Stornobedingungen:
    • ab Einbuchung bis 90 Tage vor Reisebeginn 30 % des Reisepreises
    • 89 Tage bis 60 Tage vor Reisebeginn 40 % des Reisepreises
    • 59 Tage bis 30 Tage vor Reisebeginn 50 % des Reisepreises
    • ab 29 Tagen bis Reisebeginn 90 % des Reisepreises

Schwierigkeitsgrad 2

Anforderung bei dieser TourReisen mit leichten Wanderungen wie in Schwierigkeitsgrad 1 beschrieben, aber auch Wanderzeiten von 3 bis zu 5 Stunden, teilweise mit steinigen Routen und auch mal querfeldein. Moderate Steigungen mit Höhenunterschieden von bis zu 600 Metern. Schwindelfreiheit ist nicht erforderlich. Leichte Wanderschuhe sind erforderlich, bei Trittunsicherheit empfehlen wir den Gebrauch von Wanderstöcken.

 

Wichtige Hinweise zu dieser Reise

Bitte beachten Sie, dass es sich bei unserer Reise „Die Wildnisse Alaskas“ um eine Campingreise handelt. Bei Buchung einer Campingreise entscheiden Sie sich bewusst für die Nähe zur Natur. Die Bereitschaft zum Komfortverzicht wird als selbstverständlich vorausgesetzt.

Bis auf 3 Hotelübernachtungen und 2 Übernachtungen in Cabins nächtigen wir in Kuppelzelten (mit Platz für 2 Personen mit persönlichem Gepäck) auf Campingplätzen. Sanitäreinrichtungen sind überall vorhanden, jedoch ist der Standard nicht mit dem in Europa vergleichbar. Zelte und Campingausrüstung werden gestellt. Schlafsack und Isomatte müssen selbst mitgebracht werden. Der Auf- und Abbau der Zelte erfolgt durch die Teilnehmer selbst, jedoch demonstriert die Reiseleitung zunächst den Auf- und Abbau, so dass es für alle Teilnehmer eine einfache Handhabe wird. Natürlich steht Ihnen die Reiseleitung mit Rat & Tat zur Verfügung, sollte der Auf- bzw. Abbau nicht wie gewünscht klappen.

Unsere Reisen leben von der aktiven Beteiligung aller Reiseteilnehmer am Gruppenleben. Zur Zubereitung der Mahlzeiten haben sich Teams von 2 bis 3 Teilnehmern bewährt, die sich abwechselnd am Einkauf beteiligen, die Mahlzeiten mit zubereiten und für den Abwasch zuständig sind. Keine Angst – unsere Reiseleitung ist immer dabei und unterstützt mit Rat, Tat und Kochlöffel. Uns ist jedoch wichtig, dass die Reiseleitung nicht als Gruppenkoch verstanden wird, sondern als einer vom Team.

Um dieses Selbstverpflegungskonzept praktikabel zu gestalten, führen wir eine gemeinschaftliche Haushaltskasse. Zur Entlastung der Reiseleitung und um Missverständnisse bei der Abrechnung zu vermeiden, sollte die Kasse von einem/er Teilnehmer/in geführt werden. Bitte planen Sie mit ca. US$ 200 – 250 pro Person für den gemeinsamen Lebensmitteleinkauf. Nicht enthalten in dieser Summe sind Kosten für Restaurantbesuche und Getränke.

Sie suchen nach mehr Komfort bzw. eine Zeltreise kommt nicht in Frage? Kein Problem! Wir haben auch die Hotelvariante Opens external link in new window„Abenteuer Alaska“ im Programm.

Wir bitten um Verständnis, dass der ausgeschriebene Programmverlauf nicht immer garantiert werden kann. Schwierige Witterungsbedingungen oder andere unvorhersehbare Ereignisse können eine Programmänderung erforderlich oder wünschenswert machen. Selbstverständlich bemühen wir uns, sämtliche Programmpunkte einzuhalten oder für passende Alternativen zu sorgen. Sofern zur Durchführung der Reise eine Mindestteilnehmerzahl angegeben ist, kann der Veranstalter bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten, sollte diese nicht erreicht sein.

DOWNLOAD DETAILPROGRAMM (PDF)

REISEBEWERTUNGEN

Ihre Meinung ist uns sehr wichtig. Deshalb würden wir uns freuen, wenn Sie bei der Verbesserung  unserer Reisen mitwirken könnten. Um Ihre Vorstellungen zukünftig besser realisieren zu können, bitten wir Sie um die Beantwortung der Fragen auf unserem Bewertungsformular (siehe unten).

Herzlichen Dank für Ihre Mitwirkung.



Kundenstimmen

Einige unserer Kunden haben uns dankenswerterweise Ihre Reise-Erinnerungen überlassen. In kurzen Reisesteckbriefen können Sie in die erlebten Abenteuer unserer Kunden eintauchen.

H. L.

Reisedatum: 20.07. - 10.08.19
Personen: 2
Guide: Axel Lücke
Axel Lücke war ein hervorragender Reiseleiter. Es gab keine Probleme, für die er keine Lösung hatte.
Er hat uns mit seiner Art viel Spaß bereitet. Absolut professionell !!!!
Herzlichen Dank für die erlebnisreichen Tage in Alaska.
Hubertus und Ute Löwe
 

I. G.

Reisedatum: 20.07. - 10.08.19
Guide: Axel Lücke
Nach zwei anderen Reisen (östliches Kanada und nördliches Australien) waren "Die Wildnisse Alaskas" meine dritte Tour mit TRAILS. Abgeschiedenheit, Landschaft und Tiere waren die Hauptbeweggründe für meine Reiseauswahl. Und geben wir's zu: Kindheits- und Jugendträume sind sehr prägend. Da ist Zelten in Alaska - The Last Frontier -, Land der Bären und des Goldrausches einfach der Gipfel aller Coolness ;-)
Wenn man dazu noch einen so kompetenten, zupackenden, souveränen und gutgelaunten Reisebegleiter/Ratgeber/Fahrer/Koch/Kumpel wie Axel Lücke hat, ist man gerade mal selbst schuld, wenn einem die Reise nicht gefällt. Seine gewinnende Art half auch über gelegentliche "Überraschungsmomente" hinweg, wenn ein Campground mal besonders spartanisch ausfiel.
Das geradezu beängstigend gute, eigentlich viel zu warme und zu trockene Wetter, das kurz zuvor noch für einige Waldbrände in der Region gesorgt hatte, war natürlich für uns Reisende ein großer Pluspunkt, da es uns das Ausharren in triefnassen Zelten sowie wie deren Auf- und Abbau ersparte.
Die Strecken- und Zielauswahl fand ich für einen Erstbesuch in Alaska sehr ausgewogen. Besonders schön war, dass wir ausreichend Zeit in Katmai hatten und dass zwei lange Bootstouren im Prince William Sound und in den Kenai-Fjorden im Reiseprogramm standen. Diese Möglichkeit zur Begegnung mit der maritimen Tierwelt würde ich nicht missen wollen.
Das riesige Areal am Mt. Denali war landschaftlich ein Traum und wir hatten das Glück, den "Großen" oder den "Hohen" zumindest für kurze Zeit ohne Wolkenvorhang in seiner vollen Größe und Schönheit zu sehen.
Der einzige halbe Regentag, den wir neben zwei kurzen nächtlichen Gewittergüssen hatten, ereilte uns an der McLaren River Lodge. Daher mussten wir die Wanderung zum gleichnamigen Gletscher abkürzen, haben aber dennoch die geplante Kanutour in Angriff genommen. Irgendwie sind wir auch alle halbwegs trocken unter abwechselndem Fluchen und Gelächter sowie "Kneippscher Anwendungen" wieder an der Lodge angekommen - es gibt einfach zu viele Sandbänke in dem Fluss ;-) Lediglich ein Zweier-Team von uns ist auf die letzten Meter beim Anlanden gekentert. Aber auch dieser Teil fügte sich einfach sehr gut und stimmig in die Reise ein.
Der Abstecher nach McCarthy/Kennicott war spannend, weil er neben der Gletscherwanderung in den Wrangell-St Elias Mountains (einschl. Begegnung mit einem Schwarzbären) mit dem Besuch der aufgegebenen Kennicott-Kupfermine auch einen Crash-Kurs in Sachen Wirtschaftliche Rolle/Industriekultur Alaskas bot.
Eine schöne, wenngleich nicht ganz einfache Wanderung unternahmen wir am Matanuska-Gletscher. Wie bei allen anderen Gletschern, die wir auf unserer Reise zu Gesicht bekamen, war auch hier der Rückgang der Eismassen erschreckend deutlich zu sehen - da kommt man schon ganz schön ins Grübeln...
Valdez als Ausgangspunkt für die Bootsfahrt im Prince William Sound/Columbia Gletscher war gut gewählt, auch weil wir nebenbei noch einen kleinen Schlenker zu der dortigen Lachsanzuchtanlage machten, der uns abgesehen von der Erdölverarbeitung und -verschiffung noch einen weiteren wichtigen Wirtschaftszweig der Region nahebrachte - alles Dinge, die einer Reise die nötige landeskundliche Abrundung verschaffen. Zudem bot der Ort Gelegenheit, neben all dem "Camp-Futter" auch mal wieder eine ordentliche Portion Fisch oder anderes Meeresgetier zu essen.
Für den Ausflug nach Katmai fuhren wir nach Anchorage zurück, um unser Hauptgepäck dort im Hotel zu lassen und nur das Allernötigste (inkl. unsere Zelte) mit auf den kleineren Turboprop-Flieger nach King Salmon und die noch viel kleineren Wasserflugzeuge zur Brooks Lodge im Katmai NP zu nehmen - für einige von uns, die noch nie in einem Kleinflugzeug gesessen hatten, das ultimative Abenteuer! Und selbst diejenigen, die anschließend etwas grün im Gesicht waren, sagten hinterher, sie würden es wieder tun ;-) Kein Wunder, denn die wundervollen Erfahrungen und Einsichten, die wir bei der Beobachtung der Braunbären von Katmai gewinnen konnten, machen einen umgedrehten Magen allemal wett. Auch der fakultative Ausflug zum Valley of 10,000 Smokes war eine lohnende Fahrt - der einzige befahrbare Weg (Straße wäre geprahlt) in Katmai führte uns direkt an einen Hotspot des pazifischen Feuerrings und verschaffte uns neben faszinierender Vulkanlandschaft einen kleinen Einblick in die besondere Geologie der Region.
So ein Höhepunkt ist schwer zu überbieten, aber das war an den verbleibenden Tagen auf der Kenai-Halbinsel, nachdem wir in Anchorage unser Hauptgepäck wieder eingesammelt hatten, auch gar nicht nötig. Zumindest mir ging es in den letzten Tagen mehr um ein "Herunterkommen" und "Ausklingenlassen" und das funktionierte in Seward und Umgebung ganz gut. Zwar haben mehrere Teilnehmer bei unserer fakultativen Wanderung am Exit-Gletscher den Einstieg zum Harding Icefield nicht gefunden, aber auch die anderen Pfade waren sehenswert, sodass dies der Freude an der Landschaft keinen Abbruch tat. Und die zweite Bootsfahrt in der Resurrection Bay mit (Seeotter, Seelöwen, Seehunde, Buckelwale, Papageientaucher, Seeadler, Lummen und Sturmvögel inklusive) war dann noch ein sehr schönes I-Tüpfelchen am Ende einer wundervollen Reise mit sehr netten Mitreisenden. - Einziges kleines Monitum meinerseits: die horrende teuren Preise für die Duschenbenutzung in einigen Campgrounds (teilweise 8 Dollar) - und das in einer Gegend, der es nicht gerade an Wasser mangelt... ;-)
Mein Fazit: Es hat mir riesigen Spaß gemacht, diese Reise mitzumachen!
 

Brigitte P. (59)

Reisedatum: 29.06. - 21.07.19
Personen: 2
Guide: Axel Lücke
Absolutes Highlight war selbstverständlich Katmai. Schöne, abwechslungsreiche Reise, gute Gletscherwanderungen und Bootsfahrten. Kompetenter, netter Reiseleiter.
 

Gerhard P. (73)

Reisedatum: 29.06. - 21.07.19
Personen: 2
Guide: Axel Lücke
Diese Reise hat mir sehr gut gefallen. Schöne, erlebnisreiche Wanderungen mit Tierbeobachtungen, genügend Fotostops, gutes Essen (bin Vegetarier). Axel Lücke hat es verstanden, druch die Vielfalt der Erlebnisse in der Gruppe Harmonie zu erzeugen.
 

Michael D. (55)

Reisedatum: 18.08.18 - 08.09.18
Guide: Axel Lücke
Diese Reise und das Reiseformat würde ich jederzeit weiterempfehlen. Weiter so! Gruß aus Thüringen
 

Christa M. (63)

Reisedatum: 09.07.16 - 31.07.16
Reisedauer: 23 Tage
Guide: Katja Chudoba

Die Wildnisse Alaskas

Bin seit 3 Wochen wieder daheim, aber in Gedanken noch tagtäglich in Alaska. War eine herrliche Reise durch ein naturgewaltiges Land. Man konnte nur staunen, schauen, alles in sich aufsaugen. Abwechslungsreiches Programm mit guter Streckeneinteilung. Eimalige Tierbeobachtungen, Höhepunkt waren die Bären bei den Brooks Falls, von denen wir 28 sicher identifiziert haben (mit Hilfe der Ranger).
Bei Katja merkte man, dass sie die Tour schon öfters gemacht hatte, hat an alles gedacht, frühzeitig auf alle Möglichkeiten hingewiesen, hatte jederzeit alles im Griff, war immer freundlich und hilfsbereit.
 

Angela M. (57)

Reisedatum: 09.07.16 - 31.07.16
Reisedauer: 23 Tage
Guide: Katja Chudoba

Grandiose Rundreise

Schöne Rundreise mit grandiosen Landschaften und tollen Tierbeobachtungen; vor allen Dingen waren die Tage in den BrookeFalls mit den Bären wunderbar.
 

Sabine S. (48)

Reisedatum: 09.07.2016
Reisedauer: Drei Wochen
Personen: 10
Guide: Katja

Engagierte und erfahrene Reiseleiterin

Katja ist eine sehr engagierte und erfahrene Reiseleiterin. Sie war immer sehr umsichtig und hat ihre Begeisterung für Alaska an uns weitergegeben. Sehr gut gefallen hat mir ihr Respekt vor der und für die Natur.
 

Andreas G. (58)

Reisedatum: 15.08.2015
Reisedauer: 23 Tage
Personen: 2
Guide: Katja

Die Wildnisse Alaskas

Die Buchung der Reise mit Ihnen und Beratung für unseren selbst gebuchten Flug war exzellent. Angekommen in Anchorage hat alles perfekt geklappt. Katja hat alles bestens organisiert und uns immer mit großem Fachwissen ... ... das hat perfekt geklappt. Wir haben viele Tiere wie Bären, Elche, Karibus und Murmeltiere gesehen. Und die Lachswanderungen waren phantastisch. .... Insgesamt also wieder eine wunderschöne Reise im Zelt, genau so wie auf den vergangenen 8 Touren mit Trails.
 

Silvia G. (53)

Reisedatum: 04.07.15
Reisedauer: 23 Tage
Guide: Katja

Wildnisse Alaskas

Die Reise ist sehr ausgewogen.
Ein besonderes Lob gebührt Katja, sie hat alles - auch das Unmögliche - möglich gemacht!
Die Reise hat mir insgesamt sehr gut gefallen.
 
Nach oben