Chile & Argentinien - Patagonien Intensiv

Übersichtskarte Patagonien Intensivreise
Patagoniens wilde Berge
rote Blumen der Bergwelt
Beeindruckende Gipfel Patagoniens
Gewaltiger Gletscher
Schneebedeckte Gipfel
Ewiges Gletschereis

Patagonien: eine Reise zum schönsten Ende der Welt

 

Drei Wochen lang hautnah am „Atem der Wildnis“ sein: dieser Wunsch geht auf dieser Reise durch Patagonien in Erfüllung. Diese Tour führt durch die schönsten Regionen Chiles und Argentiniens – vorbei an Landschaften, von denen die meisten Besucher vermutlich dachten, diese seien gar nicht reell. Doch diese Exkursion beweist das Gegenteil.

Eine Region wie Patagonien steckt voller Überraschungen. Dieses El Dorado für Abenteurer ist eines der letzten Wildnisse auf Erden, das die Bezeichnung „urig“ völlig neu definiert. Es steht außer Frage: diese Rundreise durch Patagonien lässt die Sehnsucht nach einem Abenteuer durch eine Reise in eine andere Welt aufflammen. Und diese Rundreise stillt dieses Verlangen zugleich. Einmal Feuerland erobern. Patagonien einmal erleben, erwandern, ja mit allen Sinnen genießen. Vermutlich gibt es kaum etwas Aufregenderes, als diesen Landstrich mit all seinen Facetten „aufzusaugen“.

Diese Reise führt durch den südlichen Teil von Patagonien. Hier erkunden Sie nicht nur die südlichen Gefilde von Chile und Argentinien. Auch das sagenumwobene Feuerland zieht seine Besucher in den Bann. Freuen Sie sich auf Naturlandschaften, die kein Maler schöner auf eine Leinwand bannen könnte. Erleben Sie extravagante Wanderungen, auf denen weit mehr als nur ein Hauch von Campingstimmung aufkommt. Auch Übernachtungen in komfortablen Hotels stehen auf dem Programm. Bunter könnte die Mischung wirklich nicht sein.

Teilnehmer der Tour spüren den „Atem der Wildnis“ auf Ausflügen zum Nationalpark Torres del Paine. 100 Prozent Abenteuer versprechen Exkurse zur Gebirgswelt rund um den Cerro Torre und Fitz Roy. Diese Erhebungen sind nicht irgendwelche Berge. Unter Bergsteigern sind diese Naturformationen als einige der schwierigsten Berge der Welt bekannt.

Patagonien formt die Südspitze von Südamerika. Dieses Gebiet ist vom legendären Feuerland nur durch die Magellanstraße getrennt, die gern und häufig von Seefahrern genutzt wird. Ein Großteil von Patagonien wird von einem Steppengebiet namens Pampa dominiert. In diesem außergewöhnlichen Landstrich leben nur sehr wenige Menschen.

Die Höhepunkte unserer Patagonien Erlebnisreise

  • Mitreißende Touren durch Urlandschaften Patagoniens
  • Besuch in der südlichsten Stadt der Welt, Ushuaia
  • Übernachtung in einer typischen Feuerland-Estancia
  • Wander- und Bootsexkurse im Feuerland Nationalpark sowie auf dem Beagle Kanal
  • Exkursion zum Küstennationalpark Monte Leon
  • Abstecher zum weltbekannten Perito-Moreno-Gletscher und Bootstrip
  • Argentinische Gletscherparadiese und Minitrekking auf dem Viedma Gletscher
  • Wanderungen vom Feinsten: zum Fitz Roy-Bergmassiv samt Laguna Pollone, Cerro Torre und Cerro Fitz Roy
  • Besuch der südlichsten Stadt des südamerikanischen Festlands, Punta Arenas
  • Mehrere Wanderausflüge im Torres del Paine Nationalpark in Chile (einschließlich Tierbeobachtungen)
  • Mix aus komfortablen Unterkünften und ausgewählten Zeltplätzen
DOWNLOAD DETAILPROGRAMM (PDF)

Detaillierter Reiseverlauf
Chile & Argentinien - Patagonien Intensiv

1. Tag

Abflug

von Deutschland mit einer Linienmaschine

2. Tag

Ankunft

in Santiago de Chile und Weiterflug nach Punta Arenas – in die südlichste Stadt des südamerikanischen Festlands. Empfang und Transfer in ein Hotel. Hier startet unsere Trails Reise am Atem der Welt mit grandiosen Erlebnissen.

Hotelübernachtung

3. Tag

Estancia bei den Torres del Paine

Torres del Paine Landschaft PatagonienGemütlich machen wir uns heute auf den Weg Richtung Norden und genießen die schöne Landschaft ganz im Süden Patagoniens. Höhepunkte während der Fahrt sind die Magellanstraße, die vom Wind gebeugten Südbuchenwälder am Wegesrand, weit verstreut liegende Schafestancias mit ihren Herden und erste Eindrücke der faszinierenden Fauna wie Darwinstrauße, Magellangänse, Ibisse, eventuell sogar Füchse oder Kondore. Uns bleibt genug Zeit für verschiedene Stopps entlang der Strecke, - ebenso wie für die Einführung in unser Reisefahrzeug. Am Nachmittag erreichen wir eine Estancia – patagonische Farm, die durch ihre privilegierte Lage fantastische Ausblicke auf das Bergmassiv der Torres del Paine eröffnet. Nahe am Haupthaus bauen wir zum ersten Mal unser Zeltlager auf, und genießen abends typische Estancia-Küche.

Zeltübernachtung auf einer patagonischen Estancia

4. Tag

Wanderung in den Torres del Paine Nationalpark

Da die Estancia direkt an den Torres del Paine-Nationalpark grenzt, können wir direkt von dort unsere erste mehrstündige Wanderung (Gehzeit ca. 6 Stunden) dieser Reise beginnen. Im Nationalpark folgen wir einem Pfad, der uns die reiche Flora der Gegend aufzeigt, eventuell erste Begegnungen mit Guanakos möglich macht und uns immer wieder grandiose Ausblicke auf Lagunen, Seen und das Torres-Massiv schenkt. Der Weg endet an einer Schotterstraße im Nationalpark, wo uns unser Reisefahrzeug wieder aufnimmt und zum nahe gelegenen Campingplatz bringt. In traumhafter Lage bauen wir dort für die kommenden drei Nächte unsere Zelte auf und unternehmen noch eine kurze Tour auf einen Aussichtspunkt oberhalb des Camps.

Zeltübernachtung

5. Tag

Parque National Torres del Paine

Patagonien intensiv ChileDas 242.242 Hektar große Naturschutzgebiet des Torres del Paine-Nationalparks ist ein wahres Paradies für Wanderer und Naturliebhaber, und er gilt als einer der schönsten Nationalparks Chiles mit vielfältigen Möglichkeiten. Unser Ziel ist, unseren Gästen die unterschiedlichen Gesichter des Parks zu eröffnen, wozu Tierbeobachtungen ebenso gehören wie das Erleben von Gletschern, Bergen, Seen und Wasserfällen. Unser Torres del Paine-Programm bei dieser Intensiv-Reise unterscheidet sich von dem unserer Reise „Auf den Spuren des Kondors“. Innerhalb des Nationalparks schlängelt sich die Schotterpiste durch sanfte Täler und über Hügel, vorbei an verschiedenen türkis farbigen Seen und Lagunen, entlang wilder Flüsse durch grandiose Bilderbuch-Patagonienlandschaft, und so erreichen wir jeweils die Ausgangspunkte unserer heutigen Wanderaktivitäten. Zwei kürzere Wanderpfade führen uns durch faszinierende Gegenden des Parks, und wir kehren abends mit reichen Eindrücken wieder zum Camp zurück (Gehzeit 2 x jeweils 2-3 Stunden).

Nochmalige Zeltübernachtung

6. Tag

Tageswanderung im Parque Nacional Torres del Paine

Auch heute möchten wir ein absolutes Highlight des Nationalparks erwandern (Gehzeit ca. 7 Stunden). Dazu setzen wir mit dem örtlichen Bootsservice zum anderen Ufer des Lago Pehoe über. Wir wandern auf einem Abschnitt des so genannten „Circuito“ in das Herz des Nationalparks direkt unterhalb des Paine-Massivs. Der Pfad schlängelt sich zwischen Chilenischen Feuerbüschen entlang eines Sees und führt uns direkt auf das Wahrzeichen des Nationalparks – die so genannten „Cuernos“– zu. Am Ziel der heutigen Wanderung stehen wir inmitten des Valle Francés und genießen einen atemberaubenden Rundumblick auf die zerklüftete Wald- und Seenlandschaft, die majestätischen „Hörner“ sowie die Gletscher des Paine Grande.  Am Abend erreichen wir per Katamaran und Fahrzeug wieder unser Camp.

Nochmalige Zeltübernachtung

7. Tag

Fahrt nach Calafate

Im Grenzbereich des Nationalparks leben große Herden der südamerikanischen Kleinkamele – Guanakos, und wir nehmen uns Zeit für ausgiebige Beobachtungs- und Fotostopps. Die Weiterfahrt bis nach Calafate lässt uns die patagonische Steppenlandschaft erleben, die geprägt ist vom fast allgegenwärtigen Wind, von Schafherden und Gauchoarbeit sowie von einem Himmel, der immer wieder Farben und Formen entstehen und vergehen lässt. Während der Fahrt reisen wir aus Chile aus und nach Argentinien ein (Grenzformalitäten). Gegen Abend kommen wir ins Urlaubstädtchen Calafate am Lago Argentino, wo wir uns in einem schönen Hotel einquartieren.

Hotelübernachtung

8. Tag

Perito Moreno Gletscher

Perito Moreno GletscherHeute brechen wir auf in den Los Glaciares-Nationalpark zum weltberühmten Perito Moreno-Gletscher! Ein spektakuläres Naturschauspiel bietet sich uns hier, die Ausmaße der gigantischen blau schimmernden Wand aus Eis sind kaum zu erfassen. Der Perito Moreno ist einer der wenigen noch nicht zurück gehenden Gletscher der Erde, täglich schiebt er seine gewaltigen Eismassen bis zu einem Meter vorwärts. Im Gletscherinnern brodelt und knackt es, Eisbrocken der vorderen Front brechen tosend ins Wasser. Dazu steht die gesamte Szenerie in herrlichen Farbkontrasten zum Schwarz der bewaldeten Berge, zum Türkisblau des Wassers und zum Weiß der Schneekuppen. Eine Bootsfahrt vor der Gletscherwand lässt uns noch einmal vom Wasser aus das, "Blaue Wunder Argentiniens" bestaunen. Anschließend kehren wir mit einem Zwischenstopp am Günther-Plüschow-Denkmal am Lago Argentino zurück nach Calafate.

Nochmalige Hotelübernachtung

9. Tag

Calafate - Fitz Roy Bergmassiv

Die ganze Palette Patagoniens offenbart sich uns bei der heutigen Fahrt Richtung Norden: Die scheinbare Unendlichkeit, in der sich jede Straße und Piste verliert, und in der die Schaffarmen wie zufällig hingeworfene Farbkleckse wirken. Die Blau- und Grüntöne der Wasserläufe und Seen, und schließlich die mächtigen, von Schnee bepackten Gipfel mit den berühmten Granitnadeln sowie die grandiosen Gletscherzungen, die sich dem Tal zuschieben. Einen Großteil der Fahrt verbringen wir auf der berühmten Ruta 40, dann gelangen wir über einen Abzweig wieder in den Gletscher-Nationalpark und immer näher an das fotogene Fitz Roy-Bergmassiv. Wohl kein Mensch kann sich dem Banne dieser faszinierenden Berge entziehen. Wir erreichen die Trekkinghauptstadt Argentiniens, das Städtchen El Chaltén, wo wir uns für 4 Nächte in einer rustikalen Hosteria einquartieren

Hotelübernachtung

10. Tag

Tageswanderung Piedra del Fraile - Laguna Pollone

Die Lage des Zeltplatzes erlaubt uns sehr außergewöhnliche Ausblicke auf den Fitz Roy, nämlich von der Nordseite. Auch unsere Tageswanderung (Gehzeit ca. 8  Stunden) entlang des Rio Electrico und später entlang des Rio Pollone verschafft uns diese besondere Perspektive auf einen der wohl schönsten Berggipfel unserer Erde. Doch auch die wilden Flusstäler, die von Südbuchenwäldern gesäumt sind, die berühmte Piedra del Fraile sowie der Blick auf den Rand des südlichen, patagonischen Inlandeises machen diese Tour zu einem tollen Erlebnis. Am Nachmittag bleibt noch Zeit für eine Erkundung von El Chaltén.

Nochmalige Hotelübernachtung

11. Tag

Gletschertrekking auf dem Glaciar Viedma

Ein außergewöhnliches Erlebnis steht heute auf dem Programm: Mit unserem Reisefahrzeug erreichen wir den kleinen Hafen am Lago Viedma, wo wir auf ein argentinisches Boot umsteigen. Wunderbare Ausblicke auf  See, Berge und den Glaciar Viedma begleiten die Bootsfahrt an den Rand dieses Gletschers, wo wir an Land gehen. In sicherer Ufernähe beginnen wir unseren Wanderung Richtung Viedma Gletscher. Die nächsten zwei Stunden verbringen wir in unmittelbarer Nähe des Gletschers erhalten viele Informationen und genießen sehr außergewöhnliche Einblicke in, Ausblicke auf und Durchblicke durch Jahrtausende altes Gletschereis. Selbstverständlich geleiten uns die argentinischen Führer ausschließlich über sicheres Terrain. Einmal tatsächlich auf einem Gletscher zu spazieren ist ein unvergessliches Erlebnis und mit Nichts vergleichbar. Rückfahrt mit dem Boot zum Anleger und Rückkehr nach El Chaltén.

Nochmalige Hotelübernachtung.

12. Tag

Fitz Roy & Cerro Torre

Der 3.375 Meter hohe Fitz Roy gilt unter Bergsteigern als einer der schönsten, aber auch schwierigsten Berge der Erde. Und als noch größere bergsteigerische Herausforderung gilt die helle Granitnadel des Cerro Torre mit der gefährlichen Gletscherkappe auf dem Gipfel. Ganze Bücher wurden geschrieben und sogar ein Film gedreht über diesen steilen Bergzahn. Wir wollen heute in einer ganztägigen Wanderung (Gehzeit ca. 6 Stunden) die unberührte Umgebung dieser beiden legendären Berge mit den vom Wind zerzausten Südbuchenwäldern erkunden. Im ersten Abschnitt umwandern wir sozusagen den Fitz Roy von Norden nach Süden über seine Ostseite und genießen dabei immer wieder Atem raubende Ausblicke auf das Bergmassiv. So gelangen wir in das Tal, das uns zur Gletscherlagune vor dem Cerro Torre führt, den wir bei freier Sicht unmittelbar vor uns haben. Die ganze Gegend um diese beiden berühmten Berge kann nur als spektakulär bezeichnet werden, mit den Lagunen, Gletschern, Granitzacken und -nadeln gilt sie als landschaftlicher Leckerbissen.

Nochmalige Hotelübernachtung

13. Tag

Fahrt nach Comandante Luis Piedra Buena

Unsere heutige Tagesfahrt führt uns von den patagonischen Anden durch weite unberührte Steppenlandschaft Richtung Osten in die argentinische Küstenregion. Am Spätnachmittag erreichen wir die sympathische Stadt Comandante Luis Piedra Buena, wo wir etwas außerhalb auf der Isla Pavón auf einem Campingplatz unser Zeltlager aufbauen. Wir befinden uns damit auf einer natürlichen Flussinsel des Rio Santa Cruz, und das schöne Flussdelta lädt zu einem Spaziergang im Abendlicht ein.

Zeltübernachtung

14. Tag

Nationalpark Monte Leon - Rio Gallegos

Pinguine ArgentinienNach einer etwa halbstündigen Fahrt gelangen wir zum ehemaligen Estancia-Gebäude, wo heute das Besucherzentrum des Monte Leon-Nationalparks untergebracht ist. Von dort aus geht’s mit einem einheimischen Bus und örtlichen Fahrer weiter an die Atlantikküste, und wir nehmen uns viel Zeit für den Besuch dieses wilden unberührten Küstenabschnitts mit seiner Seelöwenkolonie, der Kormoranbrutinsel und der drittgrößten Magellanpinguinkolonie Argentiniens. Verschiedene Fußmärsche und die Beobachtung der örtlichen Fauna stehen im Vordergrund unserer Aktivitäten. Der Monte Leon- Nationalpark gilt als Geheimtipp an der Ostküste Argentiniens. Anschließende Weiterfahrt Richtung Süden bis nach Rio Gallegos.

Hotelübernachtung

15. Tag

Magellanstraße - Rio Grande

Nach kurzer Fahrstrecke erreichen wir den argentinisch-chilenischen Grenzposten (Grenzformalitäten), denn wer nach Feuerland übersetzen will, kommt durch chilenisches Staatsgebiet. Weiter geht es bis zur berühmten Magellanstraße. Hier ist die engste Stelle zwischen dem Festland und der Feuerlandinsel erreicht, und mit einer chilenischen Fähre setzen wir zur Bahia Azul über. In südlicher Richtung sammeln wir erste Feuerland-Eindrücke, kommen durch sanft hügeliges Steppengebiet, in dem sich große Schaffarmen ausbreiten, und wo sich Guanakos mit Ibissen und Magellangänsen ein Stelldichein geben. Bald passieren wir erneut einen chilenisch-argentinischen Grenzposten und reisen wieder nach Argentinien ein (Grenzformalitäten). Am Abend erreichen wir das windige Rio Grande, wo wir ein Hotel beziehen.

Hotelübernachtung

16. Tag

Rio Grande - Ushuaia

Morgens besuchen wir eine der größten Estancias Feuerlands und bekommen einen guten Einblick in das harte Leben der Schaffarmer und der legendären argentinischen Gauchos. Bei unserer Weiterfahrt nach Süden ins Herzland der Isla Grande verändert sich das Landschaftsbild, und die weite Steppe wird abgelöst von bewaldeten Bergen. Wir kommen über den 430 Meter hohen Garibaldi-Pass mit fantastischen Ausblicken auf die Seen Lago Escondido sowie Lago Fagnano. So erreichen wir in einer abwechslungsreichen Fahrt die südlichste Stadt der Welt Ushuaia, deren Lage am Beaglekanal einmalig ist. Am Nachmittag bleibt genügend Zeit, um Ushuaia zu erkunden. Außerhalb der Stadt direkt am Beagle-Kanal gelegen beziehen wir unsere sehr schön gelegene Unterkunft für die kommenden zwei Nächte.

Hotelübernachtung

17. Tag

Feuerland-Nationalpark

Chile windschiefe BäumeUnberührte Urlandschaft am Ende der Welt begleitet unseren heutigen Tag im Feuerland-Nationalpark. Mit örtlichem Fahrzeug und Führer erkunden wir verschiedene Landschaften des Parks. Auf abwechslungsreichen Pfaden wandern wir (Gehzeit ca. 4-5 Stunden) entlang einsamer Buchten, gelangen durch ruhige Südbuchenwälder und genießen die Ausblicke über das kristallklare Wasser hinüber zu den schneebedeckten Bergen Chiles. An anderer Stelle können wir ausgezeichnet Biberbauten und evtl. sogar ihre Erbauer sehen. Natürlich verbringen wir auch Zeit am Ende der Ruta 3: dort, wo in Argentinien alle Straßen zu Ende sind. Am Abend Rückfahrt nach Ushuaia in unser schönes Hotel.

Nochmalige Hotelübernachtung

18. Tag

Bootsfahrt auf dem Beagle-Kanal - Feuerland-Estancia

Von Ushuaia geht es heute Morgen auf einem modernen argentinischen Katamaran hinaus zum Beagle-Kanal. Zunächst kreuzen wir entlang der Küste und nehmen dann Kurs auf einen bekannten Leuchtturm. Nahe liegt die Insel der Seelöwen und die Vogelinsel Isla de los Pajaros. Dort können wir Seelöwen sowie Nistplätze von Kormoranen und anderen Seevögeln aus nächster Nähe beobachten. Während der zweieinhalbstündigen Bootsfahrt tun sich ständig neue Ausblicke auf Berge, Inseln und auch Ushuaia auf. Mittags verlassen wir die südlichste Stadt wieder Richtung Norden, wo wir dann abseits der bekannten Wege eine idyllisch liegende Estancia anfahren. Auf dem Gelände der Feuerland-Estancia bauen wir zum letzten Mal unsere Zelte auf.

Zeltübernachtung

19. Tag

Feuerland-Estancia

Richtung Norden erreichen wir wieder den argentinisch-chilenischen Grenzposten. Nach Erledigung der Grenzformalitäten werden wir heute einen ganz besonderen Programmpunkt ansteuern. Auf dem Gelände einer chilenischen Estancia an der Bahia Inútil auf Feuerland finden sich jährlich zur Sommerzeit eine Kolonie von Königspinguinen ein. Wir werden uns Zeit lassen, um diese stolzen Vögel in Ruhe zu beobachten. Nach dem Besuch der Kolonie werden wir uns im chilenischen Teil von Feuerland in einer Hosteria für diese Nacht einquartieren.
Hotelübernachtung

20. Tag

Magellanstraße - Punta Arenas

Chile Patagonien PflanzenEine kurze Fahrt bringt uns am Morgen wieder an die Magellanstraße. Nach dem Übersetzen aufs Festland führt uns die Reise durch patagonisches Steppenland entlang der Magellanstraße zurück nach Punta Arenas – die südlichste Stadt des südamerikanischen Kontinents. Unterwegs besichtigen wir die heute verlassene Estancia San Gregorio, die eine der ersten Estancias in Patagonien war. Am Nachmittag können wir erste Erkundungsgänge in Punta Arenas unternehmen.
Hotelübernachtung

21. Tag

Isla Magdalena - Punta Arenas

Unser letzter Reisetag hält heute noch einen weiteren Höhepunkt für uns bereit. Früh am Morgen setzen wir mit dem Boot einer örtlichen Agentur auf die Isla Magdalena in der Magellanstraße über. Hier befindet sich eine Kolonie von Magellanpinguinen mit über einhundertfünfzigtausend Tieren. Es ist herrlich, diese putzigen Tiere aus nächster Nähe zu erleben. Auf unserer Weiterfahrt mit dem Boot passieren wir noch die Isla Marta mit ihren über eintausend Seelöwen. Der Nachmittag steht allen Reiseteilnehmern zur freien Verfügung und es können die letzten Souvenirs eingekauft werden.
Nochmalige Hotelübernachtung

22. Tag

Abflug

Indlandflug von Punta Arenas nach Santiago mit anschließendem Weiterflug nach Deutschland.

23. Tag

Ankunft

in Deutschland

CODEVONBISPREISSTATUSDURCHFÜHRUNG
PAT110830.11.201822.12.2018€ 5.350,00
buchbar
JETZT BUCHEN
PAT011904.01.201926.01.2019€ 5.350,00
buchbar
JETZT BUCHEN
PAT0129*11.01.201902.02.2019€ 5.780,00
buchbar
JETZT BUCHEN
PAT110929.11.201921.12.2019€ 5.350,00
buchbar
JETZT BUCHEN
PAT011003.01.202025.01.2020€ 5.350,00
buchbar
JETZT BUCHEN
PAT0120*10.01.202001.02.2020€ 5.780,00
buchbar
JETZT BUCHEN
PAT0200*07.02.202029.02.2020€ 5.780,00
buchbar
JETZT BUCHEN

*Hoteltour

 

Einzelbelegung

ab € 590,00 (Hotel-/Campingtour)
ab € 870,00 (Hoteltour)

 

Teilnehmerzahl

4 - 12 Personen

Die Reise kann auch als Kleingruppe mit einer Teilnehmerzahl von 4-5 Personen mit einem Minigruppenzuschlag von € 110,- p.P. durchgeführt werden.

 

Leistungen

  • Linienflüge ab/bis Frankfurt,(Anschlussflüge auf Anfrage evtl. gegen Aufpreis möglich)
  • 14 Hotelübernachtungen im DZ mit DU/WC
  • 6 Zeltübernachtungen in Kuppelzelten
  • Täglich Frühstück und kaltes Mittagsbuffet am Camp bzw. Lunchbox
  • 6x Abendessen am Camp
  • Abschlussabendessen im Restaurant (bis Reise PAT0128*)
  • Sämtliche Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren laut Programm
  • Transport mit speziellem Reisefahrzeug
  • Alle sonstigen Transfers lt. Programm
  • Campingausausrüstung inkl. Isomatten (ohne Schlafsack)
  • Durchgehende Betreuung durch 2 deutschsprachige Reiseleiter während der gesamten Reise, zusätzlich ggf. örtliche Führer

 

Nicht im Preis eingeschlossen

  • Getränke
  • Trinkgelder, Reiseversicherungen
  • Abendverpflegung in Restaurants (ab ca. € 20,00 pro Abend)

 

Einreise

Reisepass mit noch mindestens 6 Monate Gültigkeit über Reiseende hinaus

Impfungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben

Schwierigkeitsgrad 2

Anforderung bei dieser TourReisen mit leichten Wanderungen wie in Schwierigkeitsgrad 1 beschrieben, aber auch Wanderzeiten von 3 bis zu 5 Stunden, teilweise mit steinigen Routen und auch mal querfeldein. Moderate Steigungen mit Höhenunterschieden von bis zu 600 Metern. Schwindelfreiheit ist nicht erforderlich. Leichte Wanderschuhe sind erforderlich, bei Trittunsicherheit empfehlen wir den Gebrauch von Wanderstöcken.

 

Hinweis

Aufgrund örtlicher Gegebenheiten kann eine Routenumstellung bzw. –änderung erforderlich werden.
Je nach Termin kann diese Reise in umgekehrter Reihenfolge stattfinden. Sofern zur Durchführung der Reise eine Mindestteilnehmerzahl angegeben ist, kann der Veranstalter bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten, sollte diese nicht erreicht sein.

DOWNLOAD DETAILPROGRAMM (PDF)

REISEBEWERTUNGEN

Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Deshalb würden wir uns freuen, wenn Sie bei der Planung unserer Reiseprogramme mitwirken könnten. Um Ihre Vorstellung in Zukunft realisieren zu können, bitten wir Sie um die Beantwortung der Fragen in unseren Bewertungsbögen. Herzlichen Dank für Ihre Mühe und Mithilfe.



Kundenstimmen

Einige unserer Kunden haben uns dankenswerterweise Ihre Reise-Erinnerungen überlassen. In kurzen Reisesteckbriefen können Sie in die erlebten Abenteuer unserer Kunden eintauchen.

Michéle J. (34)

Reisedatum: 05.01.18 - 27.01.18
Reisedauer: 23 Tage
Personen: 1
Die Reiseleitung war genial! Top Insider-Wissen, beste Betreuung, super nett.
 

Christian N.

Reisedatum: 25.11.2016
Reisedauer: 23
Personen: 1
Guide: Inge & Gunter Schnierle
Weiter so....
 
Nach oben