Der Wald brennt!

Waldbrandökologie hautnah

Liebe Abenteurer!  

Jahr für Jahr machen verschiedene Waldbrände in den Medien auf sich aufmerksam und in manchen Jahren sind diese Waldbrände plötzlich nicht mehr nur in Südeuropa oder in den USA aktiv, sondern vor der eigenen Haustür. Waldbrände werden dabei überwiegend als destruktiv und schädlich wahrgenommen und in der Tat bestreitet heute kaum ein Wissenschaftler ernsthaft, dass auch der Klimawandel eine gewisse Rolle spielt, wenn plötzlich der Wald in Brandenburg in Flammen steht. Dabei ist das Feuer längst nicht nur zerstörerisch und gefährlich, sondern stellt für die Waldökologie einen ernstzunehmenden Schlüsselfaktor dar. Diese Erkenntnis und eine etwas andere Haltung gegenüber Waldbränden setzen sich jedoch nur langsam durch.  

Ein Land, das jedes Jahr mit gigantischen Waldbränden konfrontiert ist, die es dabei jedoch nur selten in eine Randnotiz unserer Zeitungen schaffen, ist Kanada. Wer an Kanada denkt, der hat klare Seen und riesige grüne Wälder im Kopf. Der denkt an die schneebedeckten Gipfel der Rocky Mountains oder die verwunschen anmutende Landschaft aus Fjorden, Inseln und Meer, die Kanadas Westküste prägt. Manch ein Trails-Kunde hat in den letzten Jahren nicht schlecht gestaunt, als plötzlich Reiserouten aufgrund des Waldbrandes geändert werden mussten oder auch schlichtweg Rauch in der sonst so klaren kanadischen Luft lag. Das Besondere: die Waldbrände werden dabei kaum gelöscht. Die letzten Urwälder in Kanada sind darauf ausgerichtet, sich durch einen Waldbrand zu erneuern und es entsteht Platz für Neues. Dies ist ein natürlicher Prozess. In British Columbia richtet sich das Feuermanagement nach diesem Prozess und darum werden die Wälder nur gelöscht, wenn Gefahr für Menschen und deren Häuser besteht.  

In diesem Jahr hätten die Brände, die eigentlich einfach brennen dürfen, beinahe die Tetachuck Wilderness Lodge erwischt. Seit vielen Jahren ist die Fly-In-Lodge im Tweedsmuir Nationalpark Bestandteil unserer Westkanada-Programme und bei unseren Kunden sehr beliebt. Das Ausfliegen mit dem Wasserflugzeug und die pure kanadische Wildnis versprechen einfach ‚Abenteuer pur‘. Ab Mitte August 2018 jedoch stand die Lodge unter einer Evakuierungsanordnung. Es durften keine Gäste mehr aufgenommen werden. Im Laufe der folgenden Wochen dann traf das Feuer auf die Lodge. Doch wie durch ein Wunder blieben die Cabins verschont. Ein Unterstand fiel den Flammen zum Opfer und damit das Segelboot und ein Ruderboot. Ein paar Wasserleitungen sind geschmolzen. Aber inmitten eines großen  Waldbrandgebietes blieb eine kleine, grüne Insel unversehrt und inmitten dieses grünen Bereiches liegt die Lodge. Das Feuer stoppte vor der letzten Reihe Bäume am See und lies einen grünen Streifen und alle Cabins stehen.

Die häufigste Frage in diesem Zusammenhang ist, was geschieht eigentlich mit den Tieren? Die meisten Tiere bringen sich in Sicherheit. Dass die Tiere noch da sind sehen wir an den Spuren von Wolf, Bär und dem Adler. Der Luchs hat sich uns vor dem Haupthaus gezeigt, der Elch kam über den See geschwommen. Viele Lebewesen brauchen den Waldbrand! Der Brand produziert Dünger, dadurch wachsen neue Pflanzen und es gibt neues Futter für die Tiere. Die Betreiber der Lodge werden zu diesem Thema in der kommenden Saison einen kleinen Vortrag vorbereiten.  

Im kommenden Frühjahr wird das Team auf der Lodge alle Hände voll zu tun haben, die Wanderwege wieder begehbar zu machen und auch neue Boote und Kanus zur Lodge zu bringen. Doch alle Beteiligten sind davon überzeugt, dass in der kommenden Saison wieder alles bereit sein wird, unsere Gäste gebührend zu empfangen. Ja – vielleicht sogar spannender und eindrucksvoller als jemals zuvor: Wer sich nun in der kommenden Saison mit Trails aufmacht, den erwartet ein anderer Anblick. Der wird hautnah die Ökologie eines Waldbrandes erleben. Der Hügel auf der anderen Seite des Sees ist komplett abgebrannt. Und jenseits des grünen Gürtels um die Lodge herum sind die Spuren des Waldbrandes nicht zu übersehen. Davon sollte man sich allerdings nicht abschrecken lassen. Im Gegenteil: Es ist absolut faszinierend und unbeschreiblich, wenn plötzlich zwischen schwarzen Baumstümpfen frisches Grün sprießt, so satt und frisch wie lange nicht mehr. Wenn auf der schwarzen Erde plötzlich Blumen als bunte Farbtupfer im Schwarz der Umgebung auftauchen. Es ist atemberaubend, mit welcher Geschwindigkeit sich die Natur ein Waldbrandgebiet zurück erobert. In wenigen Jahren werden keine Spuren mehr übrig sein. Und in der Zwischenzeit zeigt sich die Landschaft in einem ganz eigenen Licht und in einer ganz eigenen Schönheit. 

Westkanada Mietwagenreise mit Wildnislodge 18 Tage

Noch mehr Hintergrundwissen zum Thema Waldbrand und Ökologie gibt es hier.

Nach dem Brand

Schwarze, verkohlte Bäume vor einem blauen Himmel

Abendstimmung am Tetachuck Lake

Abendstimmung am See mit gesunden und verbrannten Bäumen

Der Luchs ist zurück...

Ein Luchs zeigt sich nach dem Waldbrand vor einer Cabin auf der Lodge

Der Elch ebenfalls

Auch der Elch ist nach dem Brand zurück

Die Cabins stehen noch

Die Cabins haben den Waldbrand überstanden
Nach oben